Vereinssatzung des SV Uniklinikum Dresden e.V.

(Fassung vom 12.11.2010)

§ 1 Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen " SV Uniklinikum Dresden e.V." Er ist in das Vereinsregister unter der Reg. – Nr. 931 beim Kreisgericht Dresden eingetragen.
(2) Sitz ist Dresden

§ 2 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3 Zweck des Vereins

Der Verein ist ein Sportverein. In den Sportarten Gymnastik, Tischtennis, Basketball, Volleyball, Schwimmen und allgemeine Körpererziehung sind die Abteilungen offen für alle, die den Breitensport suchen und Freude und Gesundheit bei sportlichen Übungen empfinden.

§ 4 Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
(4) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(6) Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Der Vorstand kann aber bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen.

§ 5 Mitglieder

(1) Mitglied kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen, über den Antrag entscheidet der Vorstand. (2) Mit der Stellung des Antrags erkennt der Antragsteller/die Antragstellerin die Satzung an. (3) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds, bei einer juristischen Person mit deren Auflösung durch Austritt des Mitglieds aus dem Verein durch Ausschluss aus dem Verein.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind: - der Vorstand - die Mitgliederversammlung.

§ 7 Vorstand

(1) Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
- dem/der 1. Vorsitzenden
- dem/der 2. Vorsitzenden
- dem/der Schriftführer(in)
- dem/der Schatzmeister(in)

 

(2) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl des nächsten Vorstandes bzw. Vorstandsmitglieds im Amt. Tritt ein Vorstandsmitglied vor dem Ende der Amtsperiode von seinem Amt zurück, ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer wählt.
(3)Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein vom 1. und 2. Vorsitzenden vertreten. Jeder ist allein vertretungsberechtigt
(4) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder eingeladen sind und die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
(5) Aufgabe des Vorstandes ist es, die Geschäfte des Vereins in allen Belangen zu führen.

§ 8 Ordentliche Mitgliederversammlung

(1) Der Vorstand hat jährlich mindestens eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Einladung muss den Mitgliedern bis spätestens 2 Wochen vor dem Termin mit einfachem Brief oder E-Mail zugehen und die vorgesehene Tagesordnung enthalten.
(2) Der Mitgliederversammlung obliegen u. a. folgende Aufgaben: - Genehmigung des Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr - Entgegennahme des Rechenschafts- und des Finanzberichts des Vorstands für das letzte Geschäftsjahr - Entlastung des Vorstandes - Wahl der Vorstandsmitglieder - Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrags - Änderungen der Satzung - Ausschluss eines Mitglieds - Auflösung des Vereins.
(3) Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
(4) Die von der Mitgliederversammlung getroffenen Beschlüsse und Entscheidungen erfordern die (einfache) Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Natürliche Personen sind stimmberechtigt, wenn sie das 14. Lebensjahr erreicht haben.
(5) Der Verlauf der Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer zu protokollieren. Das Protokoll ist vom 1. Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen und zu Beginn der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung zu verlesen.

§ 9 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens 10 % der Mitglieder dies unter Angabe des Grundes/der Gründe schriftlich beantragen. Im Übrigen ist auf außerordentliche Mitgliederversammlungen das Recht der ordentlichen Mitgliederversammlungen anzuwenden.

§ 10 Mitgliedsbeitrag

Bei der Aufnahme in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu zahlen. Außerdem werden von den Mitgliedern Jahresbeiträge erhoben. Zur Finanzierung besonderer Vorhaben oder zur Beseitigung finanzieller Schwierigkeiten des Vereins können Umlagen erhoben werden.Höhe und Fälligkeit von Aufnahmegebühren, Jahresbeiträgen und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Ehrenmitglieder sind von der Pflicht zur Zahlung von Beiträgen und Umlagen befreit.Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Gebühren, Beiträge und Umlagen ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

§ 11 Austritt

Die Mitgliedschaft kann zum Ende eines Monats gekündigt werden. Der Austritt ist schriftlich an die Adresse des Vereins zu erklären. Bereits gezahlte Beiträge werden nicht rückerstattet. Ausscheidende Mitglieder haben gegen den Verein keinen Anspruch am Vereinsvermögen.

§ 12 Ausschluss

(1) Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise Vereinsinteressen verletzt hat.
(2) Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung. Erforderlich ist eine 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
(3) Der Antrag auf den Ausschluss ist von mindestens 6 Mitgliedern oder dem Vorstand bis spätestens einen Monat vor der Mitgliederversammlung zu stellen.
(4) Vor der Mitgliederversammlung ist der Ausschlussantrag dem betreffenden Mitglied per Einschreiben mit Rückschein spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung zuzustellen.
(5) Dem betreffenden Mitglied ist in der Mitgliederversammlung die Gelegenheit zu geben, mündlich Stellung zu nehmen. Hat das Mitglied eine schriftliche Stellungnahme eingereicht, so soll diese verlesen werden.

§ 13 Satzungsänderung

Die Satzung kann in einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung abweichend von § 8 der Satzung mit einer ¾-Mehrheit der anwesenden Mitglieder geändert werden.

§ 14 Auflösung des Vereins

(1) Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Der Beschluss erfordert abweichend von § 8 der Satzung eine ¾- Mehrheit der Vereinsmitglieder.
(2) Für die mit der Auflösung verbundenen Aufgaben ist der/die 1. Vorsitzende gemeinsam mit dem/der Kassenwart(in) vertretungsberechtigt.
(3) Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Dresdner Kinderhilfe e. V. der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 15 Inkrafttreten

Diese Satzung ist in vorliegender Form am 15.12.2009 von der Mitgliedersammlung beschlossen worden und tritt damit in Kraft.


Vereinsvorsitzender

Geschäftsführer

Schatzmeister

Prof. Deußen

Jürgen Zimmermann

Claudia Zickert


Dresden, den 12.11.2010

Artikel als PDF runterladen
application/pdf Satzung.pdf (585,5 kB)